Bedingungslose Geldtransfers zur Bekämpfung von Armut

Neuer Cochrane Review zu gesundheitlichen Auswirkungen bedingungsloser Geldtransfers zur Bekämpfung von Armut 

Bedingungslose Geldtransfers, bei denen die EmpfängerInnen keine Verpflichtungen eingehen müssen, werden derzeit vor allem in der Entwicklungszusammenarbeit diskutiert. Der aktuelle Cochrane Review einer internationalen Autorengruppe zeigt, dass sie wahrscheinlich keinen Einfluss auf die Inanspruchnahme von Gesundheitsdienstleistungen für Kinder und Erwachsene in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommensniveau haben. Allerdings vermindern bedingungslose Geldtransfers möglicherweise die Wahrscheinlichkeit, krank zu werden, und erhöhen die Wahrscheinlichkeit von Schulbesuch und Ernährungssicherheit. Darüber hinaus legen die Ergebnisse nahe, dass durch solche Geldtransfers eine größere Vielfalt in der Nahrungsmittelauswahl entsteht. Die 21 eingeschlossenen Studien wurden in Afrika, Nord- und Südamerika und Südostasien durchgeführt und verglichen bedingungslose mit keinen Geldtransfers; drei Studien verglichen zusätzlich mit Geldtransfers, die Auflagen für die EmpfängerInnen besaßen. Ob sich Geldtransfers, die an Bedingungen geknüpft sind, anders auf die Gesundheit auswirken, bleibt laut der Autorengruppe weitgehend unklar.

Eine deutsche Zusammenfassung des Reviews finden Sie auf "Cochrane Kompakt"

Die englische Zusammenfassung finden Sie in der Cochrane Library.